Sünke Berensen

  • Welches Empowerment-Training hast Du besucht?

Ich war bei einem Empowerment-Training für MS-Betroffene in Bielefeld dabei!

  • Warum hast Du an einem Empowerment-Training teilgenommen?

Ich war zu dem Zeitpunkt sehr niedergeschlagen, immer mehr körperliche Baustellen, zur MS kam noch ein Herzinfarkt, sowie auch eine Spondylolisthese und die Trennung von meinem Ehemann! Ich wurde dann von einer Dame der DMSG auf diese Veranstaltung aufmerksam gemacht und hab mich angemeldet!

  • Mein Herz schlägt für Empowerment, weil…

…ich mich in den Workshops sehr lebendig gefühlt, sowie Kraft getankt habe.

  • Wie hat sich dein Alltag verändert durch das Empowerment-Training?

Ich fühle mich mutiger!

  • Mein schönster / größter Erfolg durch das Empowerment:

Ich habe festgestellt, dass ich Dinge verändern kann und auch einfordern darf!

  • Mit Empowerment und Empowerment-Trainings werden oft folgende Sätze verbunden, welche treffen auf Deine Erfahrungen zu?
  • Aus der Opferrolle herauskommen: Ich fühle mich nicht mehr als Opfer.
    Daran arbeite ich noch!
  • Bewusstsein für die eigene unveräußerliche Würde entwickeln: Ich weiß jetzt: Ich bin so, wie ich bin, in Ordnung. Ich bin als Mensch wertvoll. Und dieses Gefühl darf mir niemand wegnehmen.
    Ja!
  • Soziale Netzwerke bilden --> Kontakt zu anderen Menschen sind sehr wichtig. Man kann sich gegenseitig unterstützen.
    Ja!
  • Entwicklung von vielfältigen Kompetenzen --> Ich kann (habe) neue und verschiedene Stärken und Fähigkeiten entwickelt.
    Gestärkt durch Empowerment, habe ich für mich gesorgt und einen für mich passenden Rollstuhl gefordert!
  • Keine Ehrfurcht vor „künstlichen“ Autoritäten haben --> Ich weiß jetzt: Ich muss keine Angst vor Menschen haben, die so tun, als ob sie mehr Macht als ich haben.
    Ja!
  • Handlungsfähigkeit gewinnen, aktiver Umgang mit Problemen --> Ich weiß jetzt: Ich kann mein Leben selber in die Hand nehmen. Ich kann selber etwas tun, um Probleme zu lösen.
    Ja, genau!